Get Firefox!
Get Thunderbird!
Chess Tigers

Hilfe, mein Schachprogramm ist erst ab 18


Dieses von mir programmierte Schachprogramm darf in Deutschland Jugendlichen unter 18 Jahren nicht zugänglich gemacht werden, da es keine USK-Freigabe hat.

Ja, so dumm kann Jugendschutz von unseren fürsorgenden Politikern umgesetzt werden, da nämlich alle Spiele ohne USK-Altersfreigabe grundsätzlich ab 18 sind. Darunter fallen auch Tetris, Automaten-Pac-Man und alle alten Nintendo-Spiele, wenn sie keine USK-Freigabe haben. Die USK-Beurteilung kostet natürlich einige Euros, so dass der Spielemarkt für kleine Entwickler gestorben ist. Das betrifft jedoch nur materielle Datenträger; für Anbieter im Internet gilt der noch verworrenere Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV). Danach ist grundsätzlich (wie bei Trägermedien auch) davon auszugehen, dass jedes Spielprogramm jugendgefährdend ist, wenn es keine USK-Einstufung hat (§5, Abs. 2). Jugendgefährdend bedeutet, dass etwas eventuell die Entwicklung des Jugendlichen zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit beeinträchtigt. Gerade Spiele fördern meines Erachtens im Allgemeinen die Eigenverantwortlichkeit und Gemeinschaftsfähigkeit, und sollten daher nur im Sonderfall verboten werden. In unserem Gesetz gilt es jedoch gerade umgekehrt.

Diese Art von Gesetzen greifen stets zu weit, weil sie zunächst "alles" verbieten, und dann durch unvollständige Ausnahmeregelungen Schadensbekämpfung betreiben wollen. Dies ist ähnlich unserem DMCA-Äquivalent, dem neuen deutschen Urheberrecht. ("Kopierschutz umgehen verboten, ausser in folgenden Fällen".)

Zwischen 23 und 6 Uhr darf ich jugendgefährdende Inhalte übrigens völlig legal anbieten und verbreiten. (§5, Abs. 4).

Es kann jetzt sogar vorkommen, dass ein Jugendlicher ein Spiel programmiert, das er laut Gesetz gar nicht besitzen darf, da es keine USK-Einstufung hat! Wird erwartet, dass Jugendliche keine Computerspiele programmieren?

Dies ist auch ein schönes Beispiel, wie Lobbyismus in der BRD funktioniert. Die grossen Spieleschmieden freuen sich nun über ihr Oligopol (3-5 Grosse, die den Markt dominieren).

Nichtsdestotrotz ist hier mein Windows-Schachprogramm, das vor allem durch sein schönes Spielbrett und Figuren, die Einblicke in den Rechenvorgang und die intuitive Bedienung besticht. Es macht einfach Spass, eine eigene Figur anzuklicken, und alle möglichen Züge werden grün dargestellt. Es ist daher auch ideal, wenn man zu zweit eine Partie am Computer spielen will. Für Gelegenheitsspieler hat es schon eine herausfordernde Spielstärke. Ansonsten hat es eigentlich keinen Plan von Schach :-)

Features:

  • Shannon'sche A-Strategie (Brute Force), Minimax-Algorithmus
  • Beherrscht (fast) alle Schachregeln: En passant, Rochade, Bauernverwandlung, Patt (keine Unterverwandlung, dreimalige Stellungswiederholung, 50-Züge-Regel)
  • Beliebige Zeitspielstufen und Halbzügevorgabe. Selektive Tiefensuche für Schlagzüge
  • Spielt mit Schwarz oder Weiss
  • Autosave der aktuellen Partie, so kann man dort weiterspielen, wo man aufgehört hat
  • Kann beliebig in der Partie Vor- und Zurückspulen (Ideal zum Nachspielen)
  • Spielt gegen sich selbst
  • Import/Export von Partien im bekannten PGN-Format (Portable Game Notation) (Ideal zum Nachspielen)
  • Zugeingabe durch Anklicken
  • Import/Export/Eingabe von Stellungen im FEN-Format (Forsyth-Edwards Notation)
  • Aufbau von Stellungen über das User Interface
  • Mini-Eröffnungsbibliothek
Download
Das Programm benötigt zum Ausführen mindestens Visual Basic 5. Dazu gibt es von Microsoft die kostenlose Visual Basic 5 Control Creation Edition zum Download.
Microsoft Visual Basic 5.0 CCE (7,13MB)
Schach.zip (40KB, 2003-11-09)